Wir unterstützen Engagement in Thüringen durch:

  • Mentoring und Beratung
  • Fort- und Weiterbildungen
  • Kooperation und Austausch
  • Produktentwicklung

Ziel des Projekts "Vernetzt in den Beruf" im Sprachnetz Thüringen ist die Stärkung der Begleitstrukturen der beruflichen Integration sowie der berufsbezogenen Sprachbegleitung. Der Fokus leigt auf der Unterstützung und das Empowerment von Menschen mit Migrations- und Fluchterfahrung in der Phase der beruflichen Orientierung und des Berufseinstiegs.

 

"Vernetzt in den Beruf" im Sprachnetz Thüringen

Um einen erfolgreichen Weg durch die berufliche Integration zu gewährleisten, ist es im Allgemeinen von zentraler Bedeutung, dass die zugewanderten und geflüchteten Menschen während der Phase der beruflichen Orientierung sowie des Beurfseinstiegs u.a. beim Erwerb von Orientierungswissen, bei lebensweltlichen Herausforderungen und beim Erlernen der Bildungs-, Fach-, und Berufsssprache kontinuierlich begleitet, gefördert und untersützten werden. Wichtig ist auch, dass notwendige Informationen zielgruppengerecht vermittelt werden. Deswegen verfolgen wir den Ansatz, Hauptamtliche in der beruflichen für die Bedarfe der Zielgruppe zu sensibilisieren und konkrete Lösungsansätze für den Alltag zu vermiitteln.

 

Fort- und Weiterbildungsangebot im Sprachnetz

Für Ehrenamtliche

Allgemeine Angebote:

  • Einmaleins der ehrenamtlichen Sprachbegleitung (bei Bedarf: Vertiefung)
  • Migrationssensibles Handeln im Ehrenamt
  • Empowerment für Ehrenamtliche: Psychosoziale Aspekte in der ehrenamtlichen Sprachbegleitung
  • Einfache Sprache als Hilfsmittel der ehrenamtlichen Sprachbegleitung

Berufsbezogene Angebote:

  • Sprachlernstrategien für den Berufseinstieg und zur Bewältigung der Berufsschule
  • Berufliche Orientierung sprachlich begleiten

Für Hauptamtliche

  • Sprachsensibilität als Hilfsmittel für die Unterrichtsgestaltung
  • Einfache Sprache als Hilfsmittel für die Kommunikation
  • Vermitteln von Sprachlernstrategien für den Berufseinstieg und zur Bewältigung der Berufsschule
  • Methodisch-didaktische und fachliche Tipps sowie Beratung für den berufsbezogenen Unterricht
  • Diversity, Inklusion, Mehrsprachigkeit, Migrationspädagogik
  • Berufliche Orientierung sprachlich begleiten

 

Ansprechpartnerin:
Sonja Gambke

Projektmitarbeiterin

Tel.: +49 3641 554927 202
sonja.gambke@kindersprachbruecke.de
sprachnetz@kindersprachbruecke.de

Beratungssprachen: Deutsch/Englisch

Ansprechpartnerin:
Lilian Maia Pereira de Jesus

Projektmitarbeiterin

Tel.: +49 3641 554927 304
lilian.maia@kindersprachbruecke.de
sprachnetz@kindersprachbruecke.de

Beratungssprachen: Deutsch/Englisch/Portugiesisch

Sprechen Sie uns an...

wenn Sie mehr über die Angebote wissen möchten.

Unsere Qualifizierungsangebote dauern in der Regel 3-6 Stunden und bieten themenunabhängig Raum für Erfahrungsaustausch, Besprechung konkreter Einzelfälle und Probleme sowie fürs Ausprobieren von Methoden.

Die Workshops können thüringenweit (auch online) stattfinden und sind
für Sie kostenfrei.

 

 

 

Podcast "Ausgesprochen engagiert"

Im Podcast sprechen Ehrenamtliche und Mentees über ihre Patenschaft.
Sie erzählen von positiven Erfahrungen, aber auch von Herausforderungen.
Außerdem möchte dieser Podcast darauf aufmerksam machen,
wie wichtig Patenschaften für beide Seiten sein können. 

In der ersten Episode lernen wir die Patenschaft von Suse und Ali Reza aus
Jena kennen. Sie sprechen unter anderem darüber, wie sie sich kennengelernt
haben, wie sie ihre gemeinsame Zeit verbringen und was sie voneinander gelernt
haben. Außerdem geht es auch um Herausforderungen in ihrer Patenschaft.
Dazu gehört zum Beispiel die aktuelle Situation mit Corona.

 

 

 

 

In der zweiten Episode lernen wir die Patenschaft von Scarlett und Imran kennen, die sich in Pößneck getroffen haben. Sie erzählen davon, wie aus einer Begegnung im offiziellen Rahmen mit der Zeit ein patenschaftliches beziehungsweise sogar ein freundschaftliches Verhältnis entstanden ist. Während sie zunächst viele Papiere zu erledigen hatten, gestalten sie heute ihre gemeinsame Zeit ganz anders.

 

 

 

In der dritten Episode lernen wir zwar keine Patenschaft kennen, aber wir hören Shilan, die als Mentorin bereits einige Kinder in der ehrenamtlichen Sprachbegleitung beim Deutschlernen unterstützt hat. Schon als Jugendliche hat Shilan in Syrien Kinder beim Lernen begleitet. Für sie ist ihr ehrenamtliches Engagement eine Herzensangelegenheit und trotzdem scheut sie sich nicht davor, Herausforderungen offen anzusprechen.

 

 

 

In der vierten Episode lernen wir Moji und Robert kennen. Robert und Moji wohnen in Erfurt. Sie haben sich dort über das Programm "Buddy gesucht" kennengerlent. Ihr Blick auf Erfurt ist recht ähnlich: Sie sagen, dort leben zu wenige Menschen, die sich die Zeit nehmen, offen aufeinander zuzugehen und einander bessser kennenzulernen. Die beiden wiederum interessieren sich sehr für die Geschichte und Sichtweisen des anderen. Sich darüber auszutauschen, macht einen großen Teil ihrer Patenschaft aus.

 

 

In der ersten Episode der „Reise durchs Sprachnetz“ blicken wir auf die Anfänge des Projekts. Wir freuen uns, dass wir Franka Schulz (Ehrenamtskoordinatorin im Büro der Beauftragten für Integration, Migration und Flüchtlinge) dafür gewinnen konnten, die Reise des Sprachnetzes  zu beginnen. Außerdem hören Sie in dieser Episode Frauke Peißker (ehemalige Projektleitung des Sprachnetzes). Sie  berichtet vom Aufbau des Projekts. Im Anschluss gewährt Franziska Förster (ehemalige Projektmitarbeiterin des Sprachnetzes) Einblicke in die direkte Arbeit mit den Ehrenamtlichen seit 2016. Abschließend hören Sie Lara Winter (Ehrenamtliche und Studentin in Nordhausen), die sich durch das Sprachnetz in die ehrenamtliche Sprachbegleitung getraut hat und begeistert von ihren Erfahrungen erzählt. 

In der zweiten Episode der „Reise durchs Sprachnetz“ blicken wir auf die Themen, die sich seit den Anfängen des Sprachnetzes entwickelt haben. Wir freuen uns, dass wir Franka Schulz (Ehrenamtskoordinatorin im Büro der Beauftragten für Integration, Migration und Flüchtlinge) auch in dieser Episode dafür gewinnen konnten, die Reise durchs Sprachnetz mit einem Grußwort zu beginnen. Zunächst geht es im zweiten Teil der Reise um die Materialentwicklung im Sprachnetz. Dorothea Spaniel-Weise (Ehrenamtliche und Mitarbeiterin im DaF/DaZ-Institut der Friedrich-Schiller-Universität in Jena) war maßgeblich an der Erstellung von Handreichungen und Praxishilfen für die ehrenamtliche Sprachbegleitung im Sprachnetz beteiligt. Außerdem war auch Laura Cloppenburg (Ehrenamtliche und studentische Unterstützung bei der Materialentwicklung Alphabetisierung) Teil dessen und erzählt von ihren wertvollen Praxis-Erfahrungen, die sie dadurch während des Studiums machen konnte. Zuletzt geht es um die letzten zwei Jahre. Diese waren von besonderen Herausforderungen geprägt. Sara Kehnscherper (Projektleitung des Sprachnetzes) gibt einen Einblick in die Arbeit mit Ehrenamtlichen in Pandemie-Zeiten. 

Hier finden Sie eine Zusammenfassung der Ergebnisse des Projekts Sprachnetz Thüringen 2016-2018.

Das Sprachnetz Thüringen wird gefördert durch: